Brandenburger Internetplattform „Meetingpoint“ übernommen

Das Brandenburger Internetportal Meetingpoint hat einen neuen Inhaber. Wie der bisherige Meetingpoint-Betreiber Christian Griebel auf Anfrage des Stadtfernsehen Brandenburg mitteilte, ist die Plattform mit dem 31.12.2013 an die Mediengruppe Madsack übergegangen. Griebel wird aber weiter die Redaktion des Portals leiten. Geschäftsführer wird der Regionalgeschäftsführer der MAZ, Benno Rougk. Rougk ist seit 2013 Regionalgeschäftsführer des Verlages und in Personalunion Redaktionsleiter des Brandenburger Stadtkuriers.

Protest in Hannover gegen Verlegerabsichten

Gegen das Kaputtsparen der Zeitungen demonstrierten heute in Hannover zahlreiche Journalisten aus Niedersachsen vor dem Anzeiger-Hochhaus von Madsack in der Innenstadt. Verstärkung bekamen sie durch streikende Kollegen aus Ostwestfalen-Lippe, die in die niedersächsische Landeshauptstadt gereist sind. Gemeinsam ist ihnen der Ärger über die Zumutungen der Verleger – auf der Bundesebene ebenso wie bei den Zeitungen des Madsack-Konzerns. Hier Bilder von der Aktion in Hannover am 17. Dezember 2013.

Kundgebung und Demo in Hannover am 17. Dezember 2013

hazEinen Tag vor der schon sechsten Verhandlungsrunde über Tarife für Tageszeitungsredaktionen werden sich am morgigen Dienstag (17. Dezember) streikende Redakteure und Redakteurinnen zu einem Aktionstag in Hannover versammeln. Beteiligt sind auch Streikende aus Ostwestfalen-Lippe. Im Zuge der schon in der vorigen Tarifrunde gegenseitigen Solidariäts-Besuche werden sie dieses Mal nach Hannover kommen. Weiterlesen

Offener Brief der IG Metall an Thomas Düffert, Madsack-Geschäftsführer

804f937a38Der Ortsvorstand der IG Metall Hannover erklärt sich ausdrücklich mit den Beschäftigten des Madsack Kundenservice Center solidarisch. Die Kolleginnen und Kollegen befinden sich seit über 50 Tagen im Streik, weil sie seit 13 Jahren keine Gehaltserhöhung erhalten haben. Da die Geschäftsführung Verhandlungen weiterhin ablehnt, formulierte der Ortsvorstand der IG Metall Hannover einen offenen Brief an Thomas Düffert, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Offener Brief an Chefredaktion HAZ und Neue Presse zum KSC-Streik

Sehr geehrter Herr Koch, Herr Brandt & Herr Krüger,

wir wundern uns doch sehr über ihre Berichterstattung bezüglich der Bürgersprechstunde unseres Oberbürgermeisters Stefan Schostok (im folgenden OB genannt). Sowohl die HAZ als auch die NP haben in ihren Lokalteilen groß und ausführlich über diese erste Bürgersprechstunde des neuen OB am Donnerstag den 12.12.2013 berichtet. Weiterlesen

KSC: Heute beim Oberbürgermeister, ein Pressegespräch und im NDR

Foto 2Foto 1Während des 55. KSC-treiktag am 11. Dezember 2103 gabe es heute morgen ein Pressegespräch, Abends ein Bericht in „Hallo Niedersachsen“ vom NDR. Dazwischen waren die Streikenden im Rathaus. Oberbürgermeister Stefan Schostock hatte heute seine erste Bürgersprechstunde. „Wir währen auch da und haben ihm von unserem Streik berichtet. Er wahr sehr interessiert und wird sich erkundigen wie er uns helfen kann“, so eine Teilnehmerin. Radio leinehertz 106.5 berichtet am 11.12.13 um 17:30 Uhr über unsere Pressekonferenz.

DGB Niedersachsen: KSC-Beschäftigte brauchen Tarifvertrag

Parallel zu einem Pressegespräch von Beschäftigten des Kunden-Service-Centers (KSC) der Mediengruppe Madsack stärkte der niedersächsische Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Hartmut Tölle heute den Beschäftigten in ihrem Kampf um einen Tarifvertrag den Rücken. Er sagte: „Guter Service ist die Grundlage für zufriedene Kundinnen und Kunden und muss deshalb gut bezahlt werden. Das sollte auch die Geschäftsführung der Madsack GmbH einsehen und ihren Beschäftigten bei der KCS konstruktive Tarifverhandlungen anbieten. Nur zufriedene Leserinnen und Leser garantieren stabile Auflagen.“ Weiterlesen

Presse-Gespräch zum Streik im KSC von Madsack

ksc1112ver.di Niedersachsen-Bremen lädt zu einem Pressegespräch am 11. Dezember 2013 im DGB Haus in Hannover. „die überwiegend weiblichen Beschäftigten des Kunden-Service-Centers (KSC) der Mediengruppe Madsack in Hannover befinden sich seit über 50 Tagen im Streik. Die Geschäftsführung verweigert den Frauen einen Haustarifvertrag mit der Gewerkschaft ver.di über eine erste Gehaltserhöhung nach 13 Jahren.“ So einen langen Streik von Frauen um ihre Einkommen hat es bisher in der Bundesrepublik nicht gegeben. m