Erneuter Streik im KSC: Geschäftsleitung muss sagen, wo sie hin will!

Seit 6 Uhr hat ver.di die gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmer/innen des Call-Centers von Madsack in Hannover zu einem erneuten Streik aufgerufen. In der zweiten Verhandlungsrunde (13.02.2014) hat die KSC-Geschäftsleitung eine Abkehr von den bisherigen Absprachen (29.01.2014) genommen, in dem sie die Forderung nach alleiniger Übernahme der heutigen Entgeltregelung als Haustarifvertrag eingebracht hat. „In unseren Augen ist dies eine Provokation, um eine Lösung in dieser Arbeitskampfauseinandersetzung zu verhindern. Der Streik steht und keiner in der Geschäftsführung sollte glauben, dass man die Streikfront zerlegen kann. Sollte es bei der aktuellen Haltung bleiben, wird dieser Streik als der längste in der bundesdeutschen Geschichte eingehen – und der Name Madsack wird damit für immer im Zusammenhang stehen. Das Netz vergisst nicht und unser Mitglieder auch nicht,“ meinte ver.di Verhandlungsführer Lutz Kokemüller. „Madsack ist dabei, sein Image zu ramponieren.“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s