Aussperrung bei Madsack

Unmittelbar nach dem Ende der Tarifverhandlungen für die Druckindustrie gestern in Hamburg (12.3.2014) traten um 17:30 Uhr die Druckerei-Beschäftigten des Madsack-Konzerns in Hannover in einen Warnstreik. Um 21 Uhr wurde dieser von der örtlichen Streikleitung beendet und die Kolleginnen und Kollegen wollten die Arbeit wieder aufnehmen. Von Seiten des Arbeitgebers wurden die Madsack-Beschäftigten daraufhin bis zum Schichtende ausgesperrt, Streikbrecher waren im Einsatz, unter anderem leitende Mitarbeiter aus der Personalabteilung. Seit heute morgen (13.3.2014) ist auch die Frühschicht im Warnstreik.

Der Madsack-Konzern gibt in Hannover die Zeitungen Hannoversche Allgemeine (HAZ) und Hannoversche Neue Presse (HNP) heraus. Ende letzten Jahres hatte die Konzernleitung ein groß angelegtes Umbauprogramm unter dem Titel „Madsack 2018“ verkündet, dessen erste Schritte mit der Bildung einer Zentralredaktion für alle Zeitungstitel des Konzerns derzeit laufen. Auch die Druckereien sollen im Laufe des Jahres in diesen Prozess einbezogen werden. Ziel von „Madsack 2018“ ist es, rund 40 Millionen Euro jährlich einzusparen, um auch noch in fünf Jahren einen Gewinn in Höhe des Jahres 2013 zu erzielen.

Gefunden auf Druck.verdi.dd

Advertisements

Ein Kommentar zu “Aussperrung bei Madsack

  1. Recht auf Streik = Recht auf Aussperrung. Warum hat man nicht VOR den Verhandlungen am 12. März erneut gestreikt, sondern unmittelbar danach … die Logig erschließt sich nicht direkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s