Ostsee-Zeitung: Statt 18 geht es um 30 Stellen

ozmachrichtenDie Sparpläne für die Redaktion der Ostsee-Zeitung sind noch drastischer als bislang dargestellt. Statt um 18 würde die Redaktion um insgesamt fast 30 Stellen ausgedünnt. Darüber informierte der Betriebsrat in seinem Rechenschaftsbericht auf der Betriebsversammlung, an der rund 150 Kolleginnen und Kollegen aus Pressehaus und den neun Verlagshäusern teilgenommen haben. Die Leitung widersprach dem nicht. Offenbar hat das Madsack-Management konkrete Spar-Vorgaben gemacht, die nun im Haus umgesetzt werden sollen. Weiterlesen

Advertisements

Ostsee-Zeitung: Betriebsrat kritisiert neues Konzept – Betriebsversammlung am 19.11.2015

oskonzept„Einen Kahlschlag bei der journalistischen Qualität unserer Ostsee-Zeitung werden wir nicht tatenlos hinnehmen“, so der Betriebsrat der Ostsee-Zeitung in einer ersten Stellungnahme nach der Vorstellung des Konzepts „Redaktionelle Neuaufstellung der Ostsee-Zeitung“. Dies sieht einen Stellenabbau in der gesamten Redaktion von 109 auf 91 stellen vor. Das Unternehmen schließt bei diesem Vorgehen betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. Neben dem bestehenden „Regional-Dewsk“ sollen zwei lokale Newsdesk geschaffen werden, die alle zehn Ausgaben in Rostock bzw. Stralsund produzieren. „Die Lokalredaktionen vor Ort würden als reine Report-Büros mit mindestens um ein Drittel reduzierten Besatzung und ohne Sekretariate fungieren.“ Der Betriebsrat kritisiert die Überlegungen und wird wird sich mit den Gewerkschaften für ein alternatives Konzept einsetzen. Am Donnerstag, den 19. November 2015 ist eine Betriebsversammlung im Pressehaus in Rostock.

Madsack-Vorstufenbetrieb Typomedien in Hannover soll geschlossen werden

typomedien

Web-Seite von Typomedien schon nicht mehr zu erreichen.

Die Beschäftigten von Typomedien.de GmbH  in Hannover, der Vorstufen- betrieb für die zur Madsack Mediengruppe gehörende HAZNP, stehen vor dem Nichts. Sie sollen ihre Arbeit verlieren, der Betrieb soll geschlossen werden und der Satzauftrag soll an einen anderen Satzdienstleister vergeben werden. Am 3. November 2015 wurde der Betriebsrat über die Schließung informiert. Von der Maßnahme sind 18 Arbeitnehmer betroffen. Lutz Kokemüller, verdi-Landesfach- bereichsleiter Medien für Niedersachsen/Bremen: „Die Linie von Madsack ist klar zu erkennen: Die Konsolidierung unter den Satzdienstleistern will Madsack nach meiner Meinung zu seinem Vorteil und zum Nachteil der Beschäftigten von Typemedien.de nutzen. So kann man nicht mit Beschäftigten umgehen, die durch ihr Engagement für eine gute Qualität der Medienproduktion der HAZ/NP in den vergangenen Jahren gesorgt haben.“ Weiterlesen