Ostsee-Zeitung: Ganztägiger Soli-Streik

oz2906Die Gewerkschaften (ver.di und DJV) haben die Redaktion der Ostsee-Zeitung zu einem ganztägigen Solidaritätsstreik aufgerufen – zur Unterstützung der heutigen Tarifverhandlung in Berlin. Dabei bleibt es aber nicht, Streikende aus Rostock fahren heute, am 29. Juni 2016, nach Berlin, um dort zusammen mit vielen anderen aus dem Bundesgebiet zu demonstrieren. Hier das Tarifinfo:  „Möglichst billig – unter diesem Leitmotiv wollen die Verleger offenbar die Journalisten von der allgemeinen Gehaltsentwicklung in Deutschland abkoppeln. Während in anderen Branchen wie der Metallindustrie, dem öffentlichen Dienst und auch der Druckindustrie vernünftige Abschlüsse gelungen sind, verweigert sich der BDZV weiter den Forderungen von DJV und ver.di nach einer Erhöhung der Gehälter und Honorare um 4,5 bzw. 5 Prozent sowie mindestens 200 Euro mehr für Berufseinsteiger. Für Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein droht zudem ein zusätzliches Nordopfer.“ Weiterlesen

Advertisements

Madsack ist Nummer Fünf im deutschen Zeitungsmarkt

Die Madsack Mediengruppe ist nach Berechnungen des Dortmunder Formatt-Instituts die Nummer Fünf unter den deutschen Zeitungsverlagen. Bezugspunkt ist dabei die IVW-Auflage des l. Quartals 2016. Der Marktanteil von DuMont beträgt 5,3 Prozent. Größte Zeitungsgruppe ist Axel Springer mit einem Marktanteil von 14,0 Prozent. Unter den Abo-Titeln liegt Madsack  mit 6,3 Prozent auf Platz 3. Weiterlesen

Tageszeitungen im Streik: Norden soll nicht abgehängt werden!

In einer gemeinsamen Presse-Erklärung von ver.di und DJV informieren beide Gewerkschaften über die breite Beteiligung ihrer Mitglieder aus den Redaktionen im Norden.“Die Redaktionen der Kieler Nachrichten, der Lübecker Nachrichten, der Segeberger Zeitung und von Flensborg Avis sind heute in einen befristeten Warnstreik getreten. Nicht beteiligt ist die Belegschaft des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags (shz), der vor einigen Jahren aus der Tarifbindung ausgeschieden ist. Weiterlesen