LN/OZ: Auftakt zu Verhandlungen über Beschäftigungssicherung

12107247_528546843977856_6998544285708843868_nBei einem Sondierungsgespräch zwischen Vertretern der Gewerkschaften ver.di, DJV und der Geschäftsleitung von Ostsee-Zeitung und Lübecker Nachrichten sind die Forderungen nach dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen, Abfindungen beim freiwilligen Ausscheiden, Schutz bei eventuellen Ausgliederungen sowie Mindest-Besetzungsregeln konkretisiert worden.  Die Geschäftsführung sieht sich nicht in der Lage, übergreifend Entlassungen bei Umstrukturierungen im Zuge des Programms „Madsack 2018“ auszuschließen. Weiterlesen

Advertisements

ver.di Mitgliederversammlung gibt grünes Licht für Fortsetzung der Sozialtarifverhandlungen

Empörung, Protest und am Ende aber doch Zustimmung prägten die ver.di Mitgliederversammlung der Beschäftigten der Druckerei des Medienkonzerns Madsack. Der Konzern hat beschlossen die Druckerei in Hannover zum 31.12.2016 zu schließen. Damit verlieren alle 170 Beschäftigen ihren Arbeitsplatz. Die Produkte aus dem Haus Madsack Hannover werden ab 2017 von dem tariflosen Lohndrucker Oppermann Druck in Rodenberg gedruckt. In den letzten Wochen hatten Betriebsrat und ver.di Tarifkommission mit der Konzernleitung um das Volumen für die sozialverträgliche Gestaltung dieses personellen Kahlschlages gerungen. Die Konzernleitung stellt dafür ein maximales Gesamtvolumen von 18,75 Millionen Euro zur Verfügung. Heute wurden die Mitglieder über den Stand der Verhandlungen informiert. Sie diskutierten über den Abbruch oder die Fortsetzung der Verhandlungen. Weiterlesen

Ver.di-Mitgliederversammlung zum Verhandlungsstand zur Druckerei-Schließung

  Am kommenden Samstag findet eine ver.di-Mitgliederversammlung zu den Eckpunkten eines Sozialtarifvertrages und des Sozialplans über die Folgen der Schließung der Zeitungsdruckerei von Madsack in Hannover statt. Am 14.10.2015 hatten die Geschäftsleitung, der Betriebsrat und ver.di darüber informiert, dass es solche Eckpunkte gibt. Über den weiteren Weg soll eine Mitgliederversammlung entscheiden. 

Erste Eckpunkte für Sozialtarifvertrag und Sozialplan in Hannover vereinbart

eckpukteIn einer gemeinsamen Erklärung von Betriebsrat, ver.di und der Geschäftsführung der Madsack Mediengruppe haben die drei Parteien über den Verhandlungsstand und dessen Fortführung  informiert. Hier der Wortlaut: „Hinsichtlich der für Ende 2016 geplanten Schließung der Madsack-Druckerei in Hannover-Kirchrode haben sich heute die Geschäftsführung der Verlagsgesellschaft Madsack und die Tarifkommission der Gewerkschaft Verdi sowie der Betriebsrat der Verlagsgesellschaft auf die Fortführung der Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag und einen Sozialplan geeinigt. Dieses Zwischenergebnis der Verhandlungen steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung einer betrieblichen Verdi-Mitgliederversammlung, die am Samstag entscheidet. Weiterlesen

Beschäftigte aus der Druckerei von Madsack in Hannover werden unruhig

unruhigIn einer Unterschriftenliste an ver.di haben sich Arbeiter aus der Drucktechnik für eine ver.di-Mitgliederversammlung ausgesprochen. Für sie ist bisher nicht ersichtlich, dass sich der Arbeitgeber bei den Sozialplan/Sozialtarifverhandlungen überhaupt bewegt. Sie haben das Gefühl, in der Luft zu hängen und wissen nicht, wie es weiter gehen soll.

In Richtung einer umfassenden Regelung für Lübecker Nachrichten und Ostsee-Zeitung

Am 1. Oktober 2015 wurde in zweiter Verhandlungsrunde eine Einigung über eine Altersteilzeittarifvertrag mit befristeten Zusatzregeln erzielt. Diese Einigung mitsamt Zusatzregeln ist deshalb von besonderer Bedeutung, weil damit Kündigungen bzw. Entlassungen über eine längeren Zeitraum vermieden werden können. Gleichzeitig wurde die Aufnahme von Gesprächen / Verhandlungen zu langfristiger Beschäftigungssicherungs- und Standortsicherung vereinbart, eine erste Sondierung wird am 19. Oktober stattfinden. Weiterlesen